🌬️ essentials for the higher minded 💨 🌬️ essentials for the higher minded 💨

Cannabutter: So machst du deine eigene berauschende Butter

Cannabutter: So machst du deine eigene berauschende Butter

Cannabutter, auch als Weed-Butter oder Gras-Butter bekannt, ist ein genialer Weg, um den Infused-Kick auf den Esstisch zu bringen. Du denkst, das ist zu kompliziert? Keine Sorge, wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie's geht.

Cannabutter in der Nussschale

Cannabutter, kurz für Cannabisbutter, ist einfach Butter, der man das gewisse Etwas – nämlich Cannabis – zugefügt hat. Und wenn das Gras THC enthält, wird's psychoaktiv, Baby!

Die Herstellung: Easy-Peasy

Die Herstellung von Cannabutter klingt nach Hexerei, aber sie ist eigentlich ganz simpel.

1. Was du brauchst

Besorg dir 'nen Backofen, 'nen Topf, Backpapier oder Alufolie, 'nen Schmelztiegel, 'nen Spatel, 'n Sieb und Aufbewahrungsgläser. Check!

2. Die Wahl des Stoffs

Jetzt musst du entscheiden: Weed oder Hanf? THC oder CBD? Weed macht dich high, CBD nicht. Deine Entscheidung!

3. Der magische Decarboxylierungs-Schritt

Um dein Gras zu aktivieren, musst du es decarboxylieren. Klingt nach Labor, ist aber ganz einfach: Breite die gecrushten Blüten auf einem Backblech aus, heiz den Ofen auf 90-100°C auf, und lass die Knospen für 15-20 Minuten drin "brutzeln". Sobald es nussig duftet, ist es fertig. Lass dir diesen Schritt nicht entgehen, sonst bleibt deine Cannabutter schlapp!

4. Die Zutaten

Für die Basic-Cannabutter brauchst du nur 250g Butter und 7 - 10g decarboxyliertes Gras. Klar, mehr Gras = stärkere Butter.

5. Die Anleitung

Jetzt geht's ans Eingemachte:

  • Butter schmelzen: Butter in 'nem Topf bei niedriger Hitze schmelzen.
  • Gras dazu: Die decarboxylierten Blüten einrühren und geduldig für 2 Stunden rühren. Low & slow, Baby!
  • Sieben: Die Butter durch 'n Sieb gießen und in Gläser füllen.
  • Abkühlen lassen: Lass die Butter abkühlen. Sie wird grün und stark riechen. Normal!

Cannabutter-Verwendung: So geht's ab

Jetzt hast du deine selbstgemachte Cannabutter und kannst kreativ werden.

1. Die Wirkung von Edibles

Denk dran, Edibles wirken anders als Gerauchtes. Sei vorsichtig, besonders, wenn du neu in der Welt der Edibles bist.

2. Der Crockpot-Trick

Falls du faul bist oder nicht stundenlang am Herd stehen willst, nutz 'nen Crockpot. Der macht die Arbeit für dich!

3. Mix it up!

Probier doch mal, Erdnussbutter oder Kräuter zur Cannabutter hinzuzufügen. Das gibt ihr den extra Kick!

4. Mein Lieblingsrezept: THC-Erdnussbutter-Cookies

Hier ist mein Geheimtipp: THC-haltige Erdnussbutter-Cookies. Die schmecken himmlisch und sind easy zu machen!

Zutaten:

  • 100g THC-haltige Butter
  • 2 EL Erdnussbutter
  • ¾ Tasse Rohrzucker
  • 200g Kokosnussflocken
  • 1 TL Muskatnuss
  • 1 EL Ahornsirup
  • ½ Tasse Mehl (oder mehr nach Gefühl)

Anleitung:

  • Butter schmelzen: THC-Butter und Erdnussbutter in 'nem Topf schmelzen.
  • Zucker und Ahornsirup rein: Die Mischung ordentlich verrühren.
  • Kokosnuss & Co.: Kokosflocken mit Muskatnuss mischen, dann zur Mischung hinzufügen.
  • Mehl dazu: Mehl hinzufügen, bis die Masse nicht mehr zu ölig ist.
  • Cookies formen: Kleine Kugeln formen, auf's Backblech legen, und flach drücken.
  • Backen: Bei 190°C 15-20 Minuten backen, je nach gewünschter Dicke der Cookies.

Das war's! Jetzt bist du bereit, in der Welt der Cannabutter-Kreationen durchzustarten. Denk immer dran, die Dosierung im Blick zu behalten und viel Spaß beim Schlemmen!